Mir graut vor Euch!

Jeder dritte Jurastudent wünscht sich die Todesstrafe wieder herbei. Dies ergab eine Studie des Strafrechtsprofessors Franz Streng aus Erlangen. Manche der befragten Studenten fänden unter bestimmten Umständen auch Folter in Ordnung. Über die HÄLFTE der befragten Studenten würde – je nach Situation – Folter befürworten.

 

„Jurastudenten fordern heute deutlich längere und härtere Strafen als noch vor 25 Jahren – obwohl sie sich subjektiv sicherer fühlen. Rund ein Drittel sieht die lebenslange Freiheitsstrafe nicht als ausreichend an, über die Hälfte würde unter bestimmten Bedingung auch Folter befürworten. Das geht aus einer Studie des Erlanger Strafrechtsprofessors Franz Streng hervor.“

Quelle: http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/studie-punitivitaet-franz-streng-erlangen-jurastudenten-todesstrafe-folter/

GiftIch hoffe, dass keiner der jungen Todesstrafe- und Folterbefürworter erwägt, Richter, Staatsanwalt oder Strafverteidiger zu werden. Meinetwegen Sachbearbeiter bei einer Rechtsschutzversicherung oder etwas Ähnliches.

Ansonsten: Liebe Studenten, das kann doch nicht Euer Ernst sein?!

Legt bitte mal den Medicus weg und lest eine vernünftige Zeitung. Ein vernünftiges Buch. Und denkt um Himmels Willen mal nach!

3 Gedanken zu „Mir graut vor Euch!

  1. Der Medicus (Lehrbuch Zivilrecht) ist ein lesenswertes Buch. Bei den Befürwortern der Folter scheint es sich mir vom geistigen Horizont her eher um Leser von Alpmann-Skripten (oder ähnlichem) zu handeln. Und doch: Die wollen alle Richter oder Staatsanwalt werden. Da ist die Rente aka Pension noch sicher.

  2. Ich glaub es nicht, ich glaub es nicht. Ich will einfach nicht glauben, dass die junge Intelligenz in unserem Land so denkt. Was wurde da falsch gemacht? Wenn es denn stimmen sollte mit der Umfrage, wie kann man diesen Irren aus dem Weg gehen? Oder wichtiger: Wie kann diese Einstellung junger Juristen geändert werden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.