Diebstahl – besonders widerlich

Am Sonntag bloggte der Kollege Burhoff über dämliche Diebe. Über einen ausgesprochen geschmacklose Diebstahl berichtet nun der Spiegel. Unbekannte haben in der Gedenkstätte für den Holocast in Dachau die Tür mit dem Schriftzug „Arbeit macht frei“ gestohlen.

„Kurz vor Mitternacht war sie noch da, Sonntag früh nicht mehr: Unbekannte haben in der KZ-Gedenkstätte Dachau eine historische Tür mit dem Schriftzug „Arbeit macht frei“ gestohlen. Der Sicherheitsdienst stellte den Diebstahl am frühen Sonntag fest, wie die Polizei mitteilte. Die schwarze schmiedeeiserne Tür mit der zynischen Parole der Nazis misst knapp einen mal zwei Meter und ist Bestandteil eines größeren Tores in der Nähe des Haupteingangs.“

(Quelle: www.spiegel.de)

 

Die Polizei konnte bisher nicht ermitteln, ob ein Neonazi oder eine Art „Sammler“ hinter der Tat steckt. Man kann sich kaum vorstellen, dass es ein „normaler“ Dieb gewesen sein könnte, die Gefahr der Entdeckung war wegen des Sicherheitsdienstes durchaus vorhanden und es war sicher auch ein gewisser Aufwand

„Der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller, hat sich entsetzt über den Diebstahl geäußert. „Es ist eine schändliche Tat.“

Laut Freller gibt es in der Gedenkstätte zwar keine Videoüberwachung, das Gelände werde aber 24 Stunden am Tag von einem Sicherheitsdienst überwacht. Es sei allerdings ein großes Areal. Die Täter hätten die Zeit zwischen den Kontrollgängen des Sicherheitspersonals genutzt. Das Innenministerium sei sofort über den Diebstahl informiert worden.“

(Quelle:www.spiegel.de)

2009 war in der Gedenkstätte Auschwitz der Schriftzug vom Tor gestohlen worden. Die Täter wurden damals gefasst und der Auftraggeber zu drei Jahren Haft verurteilt.

StinktiereFür den Fall, dass die Diebe einen Verteidiger suchen sollten: Da fällt ein ordentlicher „Stinktier-Aufpreis“ an. Die Diebe des Bahlsen-Kekses hingegen hätten einen Abschlag wegen Originalität bekommen.

Vielleicht gelangt der Schriftzug wieder heil zurück. Wünschenswert wäre es.

 

3 Gedanken zu „Diebstahl – besonders widerlich

  1. Bei der „normalen“ Bezahlung der Mitarbeiter von „Sicherheitsdiensten“ gilt eben: „Pay peanuts – get monkeys“.

    BTW: Was wiegt das Teil eigentlich? Da braucht man doch eher einen (Klein)Laster zum Abtransport. am Besten mit Bordkran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.